Welcher Vertikutierer?

Auf die Frage „Welcher Vertikutierer ist am besten geeignet für meinen Ansprüche?“ gibt es zu Entscheiden mit welchem Antrieb man arbeiten möchte. Es gibt vier unterschiedliche Arten von Vertikutierer.

Jeder dieser Antriebe hat seine Vorteile aber auch negative Aspekte.

Der Handvertikutierer

Es gibt sie in jedem Baumarkt und werden meist als Stecksystem verkauft. Dabei schlitzt man mit purer Muskelkraft den Filz auf der Rasenfläche auf. Dies ist recht anstrengend und somit nur für sehr kleine Rasenflächen zu empfehlen.

Der Vorteil ist, dass der Wartungsaufwand des Gerätes sehr gering ist und auch keine Antriebskosten (Strom oder Benzin) anfallen. Es ist zugleich auch die umweltschonendste Variante und man kann diese Geräte gut und einfach verstauen.

Der Elektrovertikutierer

Er ist in der Anschaffung deutlich günstiger als der Kollege mit Benzinmotor. Sollte die Gartenfläche überschaubar groß und alles in Reichweite einer Steckdose sein, so sind diese Geräte zu empfehlen.

Dieser Vorteil ist aber zu gleich ein Nachteil. Das Stromkabel kann teilweise im Weg sein und man muss gut acht geben, dass man es nicht zerschneidet. Es wäre leichte Beute für den Vertikutierer.

Es gibt auch Geräte mit Akku, diese sind in der Leistung allerdings meist deutlich hinter den großen Verwandten zurück

Der Benzinvertikutierer

Dies ist das Gerät für die Profis. Meist verwendet um sehr große Gärten von Moos und Filz zu befreien. Es sind auch zugleich mit meist 4 PS die leistungsstärksten Geräte.

Doch nicht nur der Benzinverbrauch ist zu bedenken, auch der Lärm und der Gestank ist nicht zu verachten. Da man allerdings nur rund zwei Mal im Jahr vertikutieren sollte, kann man dies aber vielleicht außen vor lassen.

Der Akkuvertikutierer

Diese Geräte haben den Vorteil, dass sie unabhängig in der Reichweite sind. Da sie nicht an ein Stromkabel gebunden sind können sie auch einfach in unwegsamen Gelände verwendet werden.

Der Nachteil ist die meist geringere Kraft der Geräte. Es bedarf schon ausreichend Power um den Ansprüchen genüge zu tun. Zudem könnte es passieren, dass während des vertikutierens der Akku ausgeht und man erst wieder neu laden muss.

Welcher Vertikutierer – Unser Fazit

Die Größe des Rasens ist maßgeblich entscheidend welcher Vertikutierer verwendet werden sollte.

Wir empfehlen für den durchschnittlichen Garten den Elektro-Vertikutierer. Seine Vorteile überwiegen ganz klar und das „Problem“ mit dem Kabel bekommt man mit ein wenig Übung und einer Kabeltrommel auch in den Griff.

Bei kleinen Flächen ist ein Handvertikutierer völlig ausreichend und schont zudem die Umwelt.

Großgrundbesitzer werden allerdings nur Freude mit einem Benzinvertikutierer haben.

Welcher Vertikutierer es nun werden soll entscheidet sich aber nicht nur beim Antrieb. Auch auf diese Faktoren ist zu achten:

Vertikutierer – auf was muss ich noch achten?

  • Ein Vertikutierer sollte große Räder haben, das schont den Rasen zusätzlich und macht das Bewegen einfacher.
  • Das Gerät muss über hochwertige Messer verfügen, vertikutieren mit stumpfen Messern schädigt den Rasen unnötig stark. Mindestens 14 Messer sind zu empfehlen, 20 wären super.
  • Elektrovertikutierer sollten ein ausreichend langes Kabel besitzen.
  • Es ist von Vorteil, wenn das Gerät der eigenen Größe angepasst werden kann.
  • Nicht zu verachten ist die Breite der Geräte. Je breiter desto weniger oft müssen sie auf und ab fahren.
  • Fangkorb oder nicht – das ist nicht besonders entscheidend. Es empfiehlt sich ohnehin im Nachhinein mit einem Rechen das Fremdgut zu entfernen. Wir würden die Kaufentscheidung davon nicht abhängig machen.
  • Wohin mit dem Vertikutierer wenn er nicht gebraucht wird? Eine Frage die sich spätestens nach dem ersten Gebrauch stellt. Hier empfehlen wir ganz klar kompakte Geräte mit möglichst zusammenklappbaren Griffen.

Was ist besser – Vertikutierer oder Lüfter?

 

Hier gibt es kein besser oder schlechter. Man spricht hier von zwei unterschiedlichen Vorgängen.

Während das Vertikutieren die Rasenfläche aufritzt, entfernt man mit einem Rasenlüfter Moos und alten Rasenfilz. Viele Geräte enthalten zwei Walzen mit eben diesen Aufgaben und kombinieren beide Tätigkeiten sinnvoll.